Ladegeschwindigkeit von Webseiten (SiteSpeed)

Rankingfaktor Sitespeed

Wie beschleunige ich meine Webseite?

Vorgeschichte

Google sorgt immer wieder für Aufregung, insbesondere bei den Webseitenbetreibern und somit auch bei SEOs und Online-Marketern. Immer wieder werden Rankingfaktoren angepasst, deren Gewichtung verändert oder neue Rankingfaktoren hinzugefügt. Die Webseite auf Performance zu optimieren ist nicht unbedingt schwer. Wie beschleunige ich den meine Webseite? Abhängig von Programmierung der jeweiligen Seite kann es mehr oder weniger aufwendig werden. Es scheint als legen CMS wie Wordpress oder Shopware Steine in den Weg. Sicherlich ist es keine Absicht. Viel mehr vermutet man, dass die CMS nicht schnell genug auf Googles Internet-Bibel „Das Heilige Buch der Rankingfaktoren“ (ein fiktiver Name) reagieren können. Schließlich programmiert man so ein System nicht über Nacht um, nur weil Google es so will.... oder sollte man?

Keine Frage, Google hat sich was dabei gedacht und möchte natürlich das Internet zu einem besseren Ort machen. Im Jahr 2018, so um den Mai/Juni (Core Algorithmus Update 3) herum kam wieder ein Update, dass es richtig in sich hatte. Neben Sicherheitsmaßnahmen wie SSL kam aber eine ganz interessante Neuerung dazu, welche den Dienstleistungsmarkt bis in das Ende von 2019 dominieren wird. Der Mobile Index. Damit einher aber auch Randgebiete wie die Ladegeschwindigkeit der jeweiligen Seite, welche sich zu wahren „Goldgruben“ für SEO-Agenturen entwickelt haben. Auf die anderen Gebiete möchte ich mich in einem anderen Blogartikel konzentrieren.

 

Welche Faktoren spielen bei der Ladegeschwindigkeit eine Rolle?

Sitespeed als Rankingfaktor ist schon sinnvoll. Wer hatte nie das mobile Netz verflucht, wenn er oder sie mal eben schnell etwas auf dem Handy nachschauen wollte und das 4G (LTE) Netz, oder sogar 3G, nicht vorhanden war. – Eine schlanke, schnelle Webseite, ist nun mal Trumpf – Dies hatte sich Google vermutlich auch gedacht.

 

Folgende Punkte spielen bei der Optimierung eine Rolle

An dieser Stelle möchte ich zwischen Primären Optimierungen und Sekundären Optimierungen unterscheiden. Die Primären bringen „sehr viel“ beim Index vom GoogleInsights. Die Sekundären bringen auch Etwas, können aus Erfahrung etwas zurückgestellt werden und sollten natürlich Beachtung finden, jedoch etwas später.

Primäre:

  • Caching für Ressourcen richtig einstellen
  • Bilder richtig dimensionieren
  • Bilder komprimieren
  • Schnellen Server nutzen und HTTP/2 aktivieren sowie
  • GZIP oder deflate

 

Sekundär:

  • Weiterleitungen vermeiden (z.B. http -> https -> https://www)
  • JS und CSS komprimieren • Ressourcen effizient Laden (das gleiche Verzeichnis für alle Ressourcen vermeiden)
  • Ressourcen auf dem eigenen Server speichern (z.B. Fonts, JS)
  • Ressourcen erst dann Laden wenn diese benötigt werden (Async. Laden)
  • Bilder in modernen Formaten bereitstellen • Servergeschwindigkeit verbessern (Umzug auf modernen Server?)

Wenn Ihr diese Punkte beachtet sollte euch ein Index von bis zu 80/100 sicher sein. Bei schlanken Seiten sogar etwas mehr.

 

SiteSpeed: Unterschied Mobil vs Desktop

Natürlich kommt mit einer großen Veränderung auch viele kleine. So hat Google neben dem SiteSpeed auch den mobilen Index eingeführt, dass die relative Dominanz an Suchanfragen langsam aber sich auf das mobile Endgerät kippt. Heißt also auch, dass Ergebnisse bei der Google Suche auf dem Handy und dem PC sich unterscheiden. – Für den belesenen SEO sicherlich nichts Neues. Aber vlt mag es hier manch einen überraschen, dass Google verschiedene Anforderungen an die jeweiligen Indexes hinsichtlich SiteSpeed stellt.